fbpx

Wieder kein „Spielglück“ – wieder kein Sieg

Am 6. Spieltag wartete der bislang noch ungeschlagene Tabellenführer ATSV Mutschelbach III auf die Stahltreppler-Truppe von Coach Jupp. Nach den zuletzt sehr schwachen Darbietungen gegen Völkersbach und Forchheim hatten sich die Jungs bereits unter der Woche einiges vorgenommen für das Spiel in Karlsbad. Leider fehlten wiederum Urlauber, sodass Nölting – wie bislang jede Woche – an der Startformation schrauben musste. Dennoch zeigte sich eine motivierte und gut eingestellte Truppe auf dem Kunstrasen in Mutschelbach. Übrigens in neuem Dress, ganz in Rot. Vielen Dank an dieser Stelle an den Landgasthof König von Preußen um Familie Roy und „Zehner der Zweiten“ René Rath! Neben WEMA Energiemanagement somit ebenfalls neuer Trikotsponsor aus Marxzell für unsere beiden Seniorenteams.

Bei ungemütlichem Regenwetter fand man gut ins Spiel und hatte keine Anpassungsschwierigkeiten an das ungewohnte Geläuf. Mehr Biss, mehr Ballbesitz, mehr gewonnene Zweikämpfe zeigten, dass Jupps Jungs mit der richtigen Haltung und Einstellung in die Partie gefunden hatten. Deutlich besser als in den Vorwochen. Auch erste Annäherungsversuche Richtung Tor der Gastgeber konnte man verzeichnen. Die beste Einschussmöglichkeit vergab Nölting frei vor ATSV-Keeper nach schöner Kombination durch das Mittelfeld. Im Gegenzug erwischte man dann die kalte Dusche: Nach schlechtem Stellungsspiel von linker Abwehrseite und Keeper lupfte Mutschelbachs Kröbel zur Führung für den Tabellenführer in die Maschen des SC-Tors. Und kurz vor dem Halbzeitpfiff kam es noch bitterer: Forai erhöhte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze zum 2:0. Drei Chancen, zwei Treffer – der ATSV ganz im Stile eines Tabellenführers. Für die Stahltreppler eigentlich nicht zu fassen. Hatte man das Spiel und Gegner doch eigentlich im Griff… Vor dem Pausentee konnte Raffael Bauer jedoch noch per Foulelfmeter verkürzen, nachdem Hassel vom Torwart klar regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht wurde.

Im zweiten Spielabschnitt bot sich ein fast identisches Bild: Schielberg hatte wiederum klare Feld- und Spielvorteile, beim Torabschluss fehlt aktuell jedoch das nötige Quäntchen Glück. So notierte man zwei Lattentreffer, unter anderem nach starkem Weitschuss von L. Hornung. Leider verwehrte der Schiedsrichter Jupps Jungs zudem einen klaren Foulelfmeter, nachdem Walzer ganz offensichtlich durch ein Foulspiel zu Fall gebracht wurde. In der 75. Spielminute konnte Paul Walzer dann nach haarsträubendem Bock vom Heimkeeper endlich zum überfälligen Ausgleich treffen. Die Stahltreppler drängten nun weiter auf den Auswärtssieg, jedoch ließ man die sich noch bietenden Gelegenheiten aus. Die letzte Großchance des Spiels hatten die Hausherren. Nach unglücklichem Wegrutschen durch Bauer fand sich der ATSV-Stürmer Moore auf einmal frei vor Keeper Maier, scheiterte allerdings mit seinem Torversuch. So musste man sich am Schluss mit dem 2:2-Remis zufriedengeben.

Unterm Strich bleibt ein wiedererstarkter Auftritt der Stahltreppler und die richtige Reaktion auf die vergangenen Partien. Wenn sich jetzt noch das „Spielglück“ wiederfinden lässt und die Chancen vor dem gegnerischen Kasten besser genutzt werden, können die Schielberger zuversichtlich in die nächsten Wochen gehen. Die nächste Gelegenheit für drei Punkte bietet sich am nächsten Sonntag, den 02.10.2022 um 15:00 Uhr gegen die Reservemannschaft des TSV Auerbach.
Wir freuen uns auf Eure Unterstützung in der heimischen SEITZ-Arena!

Es spielten: 1 Maier – 27 Sanzone, 4 Martjan, 30 Bauer, 18 Veltre – 12 Hassel, 8 Singhateh, 21 Hornung, 19 Kunz, 10 Walzer – 9 Nölting (61. 7 Rentschler)