fbpx

Hertzstrasse in Karlsruhe weiterhin kein gutes Pflaster fur den SC

Am 13. Spieltag sollte eigentlich die SG Siemens zu Gast in der Schielberger SEITZ-Arena sein – witterungsbedingt einigte man sich im Vorfeld allerdings mit dem Gegner über den Tausch des Spielorts, da die Karlsruher über einen Kunstrasenplatz verfügen. So ging es nach Karlsruhe zu den Werkskickern in der Hertzstraße, wo man beim FC West Karlsruhe in der Saison 2018/2019 in letzter Sekunde den B-Klassen-Aufstieg in der Relegation dramatisch verpasste.

Personell musste Coach Traudt an diesem Sonntag auf Singhateh, Kolarsch und den verletzten Bichun verzichten. Nach zuletzt zwei sieglosen Partien sollte/musste unbedingt wieder ein Dreier her.

Nachdem man sich in den ersten 10 Minuten noch auf Gegner und ungewohnten Terrain einstellen musste, schafften es die SC-Jungs im weiteren Verlauf des ersten Spielabschnitts mit teils gefälligen Kombinationen nach vorne zu spielen. Lediglich ab Strafraumgrenze verpasste man oftmals den richtigen Moment, um einen Torabschluss kreieren zu können. Beste Chancen verpassten Hassel, Traudt, Walzer und Kunz. Die Führung lag gefühlt in der Luft, alles schien nur eine Frage der Zeit. Siemens lauerte hingegen auf Kontergelegenheiten und agierte meist mit hohen Bällen aus dem Defensivverbund heraus. Gefährlich wurde es meist über Kapitän Fokou, Kastrati oder Faller. Bei SC-Keeper Maier schnellte nur einmal der Puls in die Höhe, als ein Werkskicker bei einer Kontersituation frei vor seiner Hütte auftauchte. Die SC-Defensive konnte allerdings in letzter Sekunde noch störend eingreifen. So ging es torlos in die Halbzeit.

 

 

 

Im zweiten Spielabschnitt verlor man zunächst – warum auch immer – den Zug nach vorne in Richtung gegnerisches Tor. Unnötige Ballverluste im Halbfeld luden die SG in mehreren Situationen ein, das Feld nahe des SC-Strafraums eingehender zu erkunden. So auch in der 54. Minute: Faller setzte sich gegen Hassel durch, umkurvte Martjan im Strafraum, stand plötzlich vor Keeper Maier und netzte zur überraschenden Siemens-Führung ein. Leider gelang es im weiteren Spielverlauf nicht, trotz spürbar mehr Spielanteil, noch richtig gefährlich vor Siemens-Goalie Lauinger auftauchen zu können. Im Ansatz ganz gefällig, in der Offensive sollte aber an diesem Tag leider nichts Zählbares herausspringen. Auch die offensiven Wechsel mit Noah Renschler und Dennis Axtmann entfernten den Sand nicht aus dem Getriebe. So schafften es die wacker verteidigenden Siemens-Kicker mit Mann und Maus die knappe Führung bis zum Abpfiff zu halten. Für die SC-Equipe das dritte Spiel in Folge mit enttäuschendem Ergebnis.

Nun stehen (voraussichtlich) noch zwei Partien in diesem Kalenderjahr an. Nächste Woche geht es zu den „Freien Turnern“ nach Forchheim. Am Sonntag, den 21.11.2021 um 14:45 Uhr soll Wiedergutmachung betrieben werden, um die bislang eigentlich erfolgreiche Hinserie nicht weiter zu verspielen. Wir freuen uns über Eure Unterstützung!